reflections

Ankunft

Peter checkte ein in das „Hotel der Sirenen“. Es wurde ihm empfohlen. Es soll geil darin sein. Was das bedeutete, erfuhr er sofort bei der Ankunft. Eine Türsteherin stellte sich ihm meinen Weg und fragte, was er wollte. „Einchecken“ antwortete Peter. Sie sah scharf aus in Ihrer Türsteheruniform. Oben rum ganz normal gekleidet, aber unten rum nur High Heels und Nylonstümpfe. Und feine schwarze Netzhandschuhe. Sie öffnete und führte Peter zur Rezeption. „Bitte warten Sie, es kommt gleich jemand. Sie brauchen nicht zu klingeln. Ein Glas Champagner zur Begrüßung!“ Sie hielt ihm das Tablett hin, er nahm das Glas und setzte sich in die Lobby.


In einem Nebenraum hörte Peter zwei Frauen stöhnen und keuchen. ER stand beim Zuhören.


Nach 10 Minuten ging die Tür auf und eine Dame stellte sich hinter die Rezeption, sah seine Hose und fragte, wie sie IHM helfen könne. Und ob Peter auch genug Geld dabei habe. Die Nacht hier kostet ab 750,- €. Er antwortete, er hätte genug Geld für eine Nacht dabei, legte 1000,- € auf den Tisch fragte, was im Angebot sei.


Für 1000,-€ bekommst du ein Überraschungspaket, aber das kann auch bedeuten, das du noch zusätzlich arbeiten musst – Überraschung eben. Aber genießen darfst du natürlich auch.“


Peter nahm es. Ihm wurde ein persönliches Zimmermädchen zugewiesen. Sie hieß Sally. Sally legte Peter ein Halsband um, führte ihn an der Leine in ein Durchgangszimmer und forderte ihn auf, zuzusehen. Sie entledigte sich ihres Kleides und der High Heels, dann war sie nackig. Sie trank ein Schluck aus Peters Glas und schob dann eine Hand in seine Hose. „Es ist Girlsday heute“, sagte Sally. ER, Sie und Peter freuten sich. Dann zog Sally Peter aus und sie gingen in die Dusche.


Die Dusche war anders. Es war eine Dusche mit Liegen. Auf zwei Liegen waren andere Frauen, Claudi und Chantal, jede hatte eine Aufgabe für Peter. Sally erklärte ihm, was die beiden erwarteten.


Ich müsste jetzt zusammen mit Sally beide verwöhnen. Sally führte ihn am Halsband zu Claudi, Peter kniete sich hin und leckte Claudi den Wonnebereich. Sie schloss die Augen und genoss seine Zunge in ihr. Die Lusthöhle war auch innen schon nass, nicht nur von außen und sie wurde immer nasser. Auf einmal zuckte Claudi heftig. Dabei hielt sie seinen Kopf zwischen ihren Beinen fest, Peter wurde durchgeschüttelt. Aber er genoss es! Nach dem Orgasmus forderte Sally Peter auf, Claudi noch sauber zu lecken.


Dann nahm Sally das Halsband und befahl Peter: „Stell dich hinter Chantal und fingere sie. Er tat wir ihm befohlen. Chantal stand im Raum und Sally und sie küssten und streichelten sich gegenseitig, während Peter Chantals Wonnehügel zwischen zwei Fingern massierte. Sie schrie vor vergnügen. Auch Sallys Finger suchten den Weg in den Nassbereich, Chantal war wie in Trance. Sie stöhnte, sie drehte und windete sich, und als Peter zwei Finger in Chantal steckte, schrie sie vor Vergnügen laut auf. Sofort kam sie zu einem Höhepunkt.


Nachdem Chantal sich wieder beruhigt hatte, befahl Sally Peter: „Auf die Knie!“ Peter gehorchte und bekam zur Belohnung sein persönliches Stöckchen von Chantal geschenkt, allerdings nicht in den Mund, sondern in den Anus.


Das hast du fein gemacht Peter“, sagte Sally und führte Peter auf allen Vieren am Halsband in einen anderen Raum.

23.1.13 16:20

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung